• FLUGGERÄTEELEKTRONIKER

     

    Fluggerätelektroniker begleiten Flugzeuge in der Entstehung bis zur Fertigstellung. Von Sportfliegern, Rettungshubschraubern, Linienmaschinen bis zum Militärjet sind alle auf den Fluggeräteelektroniker angewiesen. Sie tragen viel Verantwortung für die technische Sicherheit im Flugzeug. Von der Lüftung bis zum Autopiloten gibt es an Board viel zu tun. Sie tragen viel Verantwortung für die technische Sicherheit von Flugzeugen durch Aufgaben wie das Ausklappen der Bremsklappen oder das der Flugdatenschreiber (Blackbox) die Daten speichert.

     

     

     

WAS MACHT EIN FLUGGERÄTEELEKTRONIKER?

Fluggerätelektroniker planen und steuern Produktionsabläufe, installieren Teilsysteme der Avionik und dokumentieren ihre Tätigkeiten sowie Prüfdaten sorgfältig. Sie verlegen und verbinden Energie-, Signal- sowie Datenleitungen. Darüber hinaus fertigen Elektroniker luftfahrttechnische Systeme und nehmen diese in Betrieb.

Zusätzlich gehören diese Aufgaben zum Tätigkeitsfeld:

  • Installation, Überprüfung und Instandsetzung von Geräten und Anlagen im Flugzeug
  • Überprüfung der Flugüberwachungssysteme
  • Kundenberatung und Einweisung in die Bedienung von Geräten und Systemen
  • Inspektionen, Prüfungen, Wartungen von Geräten und Anlagen in Flugzeugen jeglicher Art
  • Systematische Fehlersuche und Instandsetzung der technischen Einrichtungen

WO ARBEITET DER FLUGGERÄTEELEKTRONIKER?

Fluggerätelektroniker arbeiten meist für Fluggesellschaften oder Flugzeughersteller. Auch Ausrüster für Flugzeuge oder die Bundeswehr sind potenzielle Arbeitgeber für Fluggerätelektroniker.

  • Technisches Interesse
  • Freundliches und serviceorientiertes Auftreten
  • Gute Noten in Mathe und Physik
  • Verantwortungsbewusstsein und Sorgfalt

 

  •  

    WIE SIEHT DIE AUSBILDUNG AUS?

    Ein Bewerber benötigt mindestens einen Hauptschulabschluss oder auch die Fachoberschulreife (Mittlere ReifeRealschulabschluss). Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres absolvieren die Auszubildenden eine Zwischenprüfung, welche in das Gesamtergebnis der Abschlussprüfung gerechnet wird. Die Ausbildungsdauer für einen Fluggeräteelektroniker beläuft sich auf dreieinhalb Jahre. Die Ausbildungsvergütung ist abhängig vom Wirtschaftsbereich, Region und Unternehmen.

WELCHE ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN GIBT ES?

Heutzutage müssen Arbeitnehmer ebenso flexibel sein wie Arbeitgeber. Sie müssen sich regelmäßig weiterbilden durch eine große Auswahl an Lehrgängen, Kursen oder Seminare. Elektriker sind in Bereichen wie der Elektrotechnik, Elektronik, Mess-, Steuer- und Regelungstechnik sowie elektrische Energietechnik tätig. Besonders qualifizierte Mitarbeiter können sich auch als Ausbilder, Industriemeister, Dipl.-Ingenieur Elektro, technischer Fachwirt, Kraftwerksmeister oder als Techniker der Fachrichtung Elektro-, Feinwerk-, Medizin oder Physiktechnik weiterbilden.

WIE ARBEITEN FLUGGERÄTEELEKTRONIKER ALS SERVICE- TECHNIKER BEI DER KPS PRÜFSERVICE?

Sie sind bei uns als Servicetechniker (m/w/d) für die Prüfung ortsfester und ortsveränderlicher Betriebsmittel zuständig und koordinieren mit Ihren Kollegen die Prüfabläufe vor Ort. Berufserfahrung als Servicetechniker in diesem Bereich sind von Vorteil, aber keine Voraussetzung. Auch als Berufseinsteiger können Sie sich als Mechatroniker beim KPS Prüfservice bewerben.

Unser Recruiting-Team beantwortet gerne ihre Fragen:

Tel.: 06201/8460 -259   |   E-Mail: bewerbungen@kps-gruppe.de

Oder nehmen Sie gerne an unserem einstündigem Job-Talk teil. Dieser findet jede Woche dienstags (ab 16:00 Uhr), mittwochs (ab 8:00 Uhr) und donnerstags (ab 12:00 Uhr) telefonisch unter unserer Recruiting-Nummer statt.