fbpx
  • PV Anlagen prüfen: Wiederkehrende Sicherheitsprüfung nach DIN-Vorschriften

    Wie bei jeder anderen technische Anlage zeigen auch Photovoltaikanlagen Verschleiß- und Alterungserscheinungen. Um Fehlfunktionen, eine geringere Leistung oder gar einen Brand der Anlage zu vermeiden und die Zuverlässigkeit der Stromversorgung zu gewährleisten, müssen gewerblich genutzte PV Anlagen regelmäßig geprüft werden.

    Die Servicetechniker der KPS Prüfservice sind bundesweit für Sie im Einsatz und prüfen Ihre PV Anlage sowie zugehörige Betriebsmittel nach DIN VDE 0100-712, um Gefahren für Personen, Tiere und Sachwerte frühzeitig zu erkennen. Unabhängig von der Größe der Solaranlage stehen Ihnen unsere Prüfexperten für die Erfüllung Ihrer Prüfpflichten zur Seite.

Was versteht man unter Photovoltaikanlagen?

Photovoltaikanlagen, kurz: PV Anlagen, wandeln Sonnenlicht direkt in elektrischen Strom um und bieten damit die Möglichkeit, klimafreundlich Energie zu erzeugen. Der erzeugte Strom kann selbst verbraucht oder ins öffentliche Stromnetz eingespeist werden.

Häufig wird der Begriff „Solaranlage“ synonym für PV Anlage verwendet, allerdings ist das nicht ganz korrekt. Genaugenommen sind Solaranlagen ein übergeordneter Begriff für Techniken zur Nutzung der Sonnenenergie. Das ist aber nicht nur mit Photovoltaikanlagen möglich, sondern auch mit Solarthermieanlagen bzw. thermischen Solaranlagen. Sie wandeln die Sonnenenergie nicht in Strom, sondern in Wärmeenergie um.

Je nach System (Stromerzeugung oder Wärmeerzeugung) haben auch die Bauteile zur Nutzung der Solarenergie unterschiedliche Bezeichnungen:

  • Photovoltaik: Anlagen nutzen Module/Solarpaneele zur Stromerzeugung
  • Solarthermie: Anlagen nutzen Kollektoren zur Wärmeerzeugung

Welche Arten von Photovoltaikanlagen gibt es?

Photovoltaikanlagen können mit folgenden Modultypen ausgestattet sein:

  • Monokristalline Silizium-Module
  • Polykristalline Silizium-Module
  • Dünnschicht-PV-Module mit amorphem Silizium (a-Si)
  • Dünnschicht-PV-Module mit Cadmium-Tellurid (CdTe)
  • Dünnschicht-PV-Module mit Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid (CIGS-PV-Module)

Die ersten beiden Modularten werden am häufigsten bei Ein- und Zweifamilienhäusern eingesetzt. Da die Module je nach Anzahl der Solarzellen in unterschiedlichen Größen erhältlich sind, kann jede Dachfläche optimal für die Stromerzeugung genutzt werden. Sowohl die Kombination verschiedener Module ist möglich als auch die unterschiedliche Ausrichtung der einzelnen Module.

Die verschiedenen Modularten unterscheiden sich vor allem im Wirkungsgrad:

PV Modultyp Wirkungsgrad
Monokristalline Silizium-Module ca. 18 bis 22 Prozent
Polykristalline Silizium-Module ca. 15 bis 18 Prozent
Dünnschicht-PV-Module mit amorphem Silizium (a-Si) ca. 5 bis 7 Prozent
Dünnschicht-PV-Module mit Cadmium-Tellurid (CdTe) ca. 10 Prozent
CIGS-PV-Module ca. 17 Prozent

Weitere Unterschiede zwischen den Modulen ergeben sich hinsichtlich der Ausrichtungsmöglichkeiten, dem vorhandenen Platz, den Lichtverhältnissen und den Montagemöglichkeiten. Die Dünnschichtmodule sind z.B. leichter und flexibler als kristalline Module.

Welche allgemeine Prüfvorschriften für Photovoltaikanlagen gibt es?

Wie alle elektrischen Anlagen müssen auch Photovoltaikanlagen einer Erstprüfung vor Inbetriebnahme unterzogen werden. Grundlage bilden die DIN VDE 0100-600 und die DIN VDE 0100-712.

Mindestens alle 4 Jahre muss die PV Anlage einer wiederkehrenden Prüfung nach DIN EN 62446-2 VDE 0126-23-1 unterzogen werden.

PV Anlage prüfen lassen: Was wird geprüft?

Die Prüfung der PV Anlagen beinhaltet folgende Prüfpunkte:

  • Sichtprüfung auf Beschädigungen/Mängel, z.B. bei Kabelverläufen, Isolation
  • Funktionsprüfung
  • Abgleich der Anlagenkonfiguration mit dokumentiertem Datenbestand
  • Messtechnische Prüfungen (Isolationswiderstand, Kurzschlussstrom, Leerlaufspannung, Anlagenleistung, niederohmige Verbindungen, Schutzpotenzialausgleich)
  • Wirksamkeitsprüfung der Schutzmaßnahmen der Anlage

Was können Betreiber von Photovoltaikanlagen selbst prüfen?

Die Betreiberverantwortung geht bei PV Anlagen über die Beauftragung einer regelmäßigen Wartung hinaus. So sollten Betreiber folgende Anlagenaspekte selbst prüfen:

  • Wechselrichter: tägliche Kontrolle des Displays
  • Zustand der Fernüberwachung: Funktioniert die Anbindung sowie die Abschaltung der Anlage für Notfälle, Wartung, Reinigung?
  • monatliche Zählerprüfung/Zählerstand notieren
  • Optische Prüfung der Solarmodule, insbesondere nach Stürmen: Glasbruch oder lose Kabel? Ist die Oberfläche sauber?

Prüfung von Photovoltaikanlagen durch die KPS Prüfservice

Mit der regelmäßigen Wartung Ihrer PV Anlage erhöhen Sie deren Lebensdauer und sorgen dafür, dass die Anlage sicher und mit der geforderten Leistung funktioniert. Die KPS Prüfservice hat die notwendige Erfahrung sowie die erforderlichen Zertifizierungen, um Ihre Solaranlage nach geltenden DIN Normen zu prüfen.

Welche Anlagen prüfen wir?

Sie können die KPS Prüfservice für die Überprüfung sämtlicher Photovoltaikanlagen-Typen beauftragen – unabhängig von der Anlagengröße.

Rechtssicherheit für Ihre Photovoltaikanlage

Die Prüfung der Betriebssicherheit ist gesetzlich vorgeschrieben. Im Schadensfall haften Geschäftsführer oder Vorstände persönlich, wenn sie die Prüfungen nicht nachweisen können. Die KPS Prüfservice führt die Prüfung von Photovoltaikanlagen immer entsprechend der aktuellen Normen und Gesetze durch. Außerdem dokumentieren wir unsere Prüfleistungen, sodass Sie sich stets auf Rechtssicherheit verlassen können.

Deshalb sollten Sie sich bei der Prüfung von Photovoltaikanlagen für die KPS Prüfservice entscheiden

  • Optimaler Stromertrag.
  • Brände vermeiden.
  • Anlagenprobleme frühzeitig erkennen.
  • Nutzungsdauer erhöhen.

Nutzen Sie den KPS Prüfservice für die wiederkehrende Prüfung Ihrer Solaranlage und profitieren Sie von kompetenten, zuverlässigen Wartungsleistungen.

Wir beschäftigen ausschließlich geschulte, zertifizierte Elektrofachkräfte und setzen moderne, zuverlässige Mess- und Prüfmittel ein. Außerdem sind unsere Servicetechniker bundesweit für Sie im Einsatz.

Noch Fragen?

Dann nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf.

Per Telefon kontaktieren
+49 (0)6201-8460-0

Per E-Mail kontaktieren
info@kps-gruppe.de

Überlassen Sie die Sicherheit Ihres Unternehmens nicht dem Zufall und beauftragen Sie die KPS Prüfservice GmbH – Ihre Firma für professionelle Betriebsmittelprüfungen