AdobeStock 256951982 1024x649
Leistungen

Gefährdungsbeurteilungen

Einleitung
Arbeitgeber müssen gemäß Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung Gefährdungsbeurteilungen durchführen, um die Sicherheit ihrer Beschäftigten zu gewährleisten. KPS Prüfservice unterstützt mit Expertenwissen bei der Risikoanalyse und der Umsetzung geeigneter Schutzmaßnahmen.

Ist eine Gefährdungsbeurteilung verpflichtend?

Die Gefährdungsbeurteilung bildet die Grundlage des betrieblichen Arbeitsschutzes. Als Arbeitgeber sind Sie dazu verpflichtet, Ihre Maßnahmen auf den Schutz Ihrer Mitarbeiter auszurichten.

Die Notwendigkeit der sicherheitstechnischen Bewertung zur Feststellung von Gefahren geht dabei auf Vorgaben der folgenden Gesetze und Verordnungen zurück:

– § 5 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)
– § 3 Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV)
– Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)

Gefährdungsanalyse nach Arbeitsschutzgesetz

§ 5 ArbSchG erwirkt für Arbeitnehmer die gesetzliche Pflicht, Gefahren zu beurteilen, die sich für Beschäftigte im Zusammenhang mit ihrer Arbeit ergeben. Das bedeutet, Unternehmen müssen ihrem Personal sichere Arbeitsmittel und Arbeitsstoffe zur Verfügung stellen. Im Zuge der dokumentierten Gefährdungsanalyse nach Arbeitsschutzgesetz sind daher alle möglichen Gefahren zu erfassen. Auf Basis der Beurteilung der Risiken werden anschließend Schutzmaßnahmen abgeleitet, die die gefahrenlose Nutzung der Arbeitsmittel und Arbeitsstoffe sicherstellen.

kps gefaehrdungsbeurteilung hero

Faktoren, die bei Gefährdungsbeurteilungen zu beachten sind

Wenn Sie als Arbeitgeber mit einer Gefahrenanalyse Ihrer Pflicht zur Gefährdungsbeurteilung nach § 5 ArbSchG nachkommen möchten, müssen Sie hierfür alle möglichen Gefahren berücksichtigen. Hierzu gehören jegliche Risiken, die für Ihr Personal bei der Tätigkeit im jeweiligen Arbeitsbereich relevant sind.

Mögliche Gefährdungsfaktoren, die in der Gefährdungsanalyse nach Arbeitsschutzgesetz geprüft werden, sind:

– mechanische Gefährdungen
– elektrische Gefährdungen
– Gefahrstoffe
– biologische Arbeitsstoffe
– thermische Gefährdungen
– Gefährdungen durch physikalische Einwirkungen
– Gefährdungen durch Arbeitsbedingungen
– physische Belastung
– psychische Faktoren

Teil der Gefahrenbeurteilung sind demnach beispielsweise mechanische Gefährdungen wie gefährliche Oberflächen, bewegte Transportmittel, Produktionsteile oder ungeschützte Maschinenteile. Zudem ist es wichtig, elektrische Risiken, Gefahrstoffe sowie Brand-und Explosionsgefährdungen in der Analyse zu beachten. Die Beurteilung möglicher Gefahren im Arbeitsalltag schließt auch psychische Faktoren als Gefahrenfaktor mit ein.

Gibt es einen Unterschied zwischen der Gefahrenanalyse und Gefährdungsbeurteilung?
  • Die Verfahren der Gefahrenanalyse und Gefährdungsbeurteilung ähneln sich im Wortlaut. Beide Analysen dienen der Erkennung und Bewertung von Gefahrenpotenzialen. Allerdings werden die Begriffe häufig unrechtmäßig als Synonym verwendet. Bei der Gefahrenanalyse, die auch als Risikoanalyse bezeichnet wird, prüft der Hersteller, ob von einem Gerät Risiken ausgehen. Anders ist es hingegen bei der Gefährdungsbeurteilung: Hier werden alle Gefahren beobachtet, die in Zusammenhang mit einem Arbeitsbereich eines Arbeitgebers stehen.
Gefährdungsbeurteilung für elektrische Anlagen
  • Elektrische Gefährdungen an Betriebsmitteln, die unerkannt bleiben, können Arbeitsunfälle verursachen, die zu enormen Personen- und Sachschäden führen. Besonders schwerwiegend sind hierbei tödliche Stromunfälle. Um Risiken für Stromschläge zu vermeiden, müssen die von Schaltschränken und stromführenden Leitungen ausgehenden Gefahren untersucht werden. Als Arbeitgeber sind Sie daher dazu verpflichtet, diese Gefährdung durch eine Gefährdungsbeurteilung für elektrische Anlagen zu berücksichtigen und darauf basierend Schutzmaßnahmen zu treffen.

Was besagt die Neufassung 1111 der TRBS Gefährdungsbeurteilung?

Im Jahr 2018 wurden die TRBS Gefährdungsbeurteilung umfassend überarbeitet. Die Neufassung 1111 der technischen Regeln für Betriebssicherheit unterstützt Arbeitgeber dank ausführlicheren Erläuterungen und Begriffsbestimmungen bei der Erstellung einer Gefahrenbeurteilung entsprechend § 3 BetrSichV. Die Durchführung der Gefährdungsbeurteilung elektrischer Betriebsmittel hat durch eine fachkundige Elektrofachkraft zu erfolgen. Gemäß den TRBS 1111 muss nicht nur im Gefahrenbereich der Arbeitsmittel die uneingeschränkte Sicherheit für Mitarbeiter sichergestellt werden. Bei überwachungspflichtigen Anlagen wie Aufzügen oder Rolltreppen ist außerdem der Schutz dritter Personen zu wahren.

AdobeStock 209417593 1024x684

So erfolgt die Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung

Eine allgemeingültige Anleitung zur Durchführung einer Gefährdungsbeurteilung sieht die Gesetzgebung des Arbeitsschutzgesetzes nicht vor. Die konkrete Vorgehensweise ergibt aus den jeweiligen Gegebenheiten des Unternehmens.

Als Arbeitgeber möchten Sie durch die sicherheitstechnische Bewertung der Arbeitsmittel und Arbeitsstoffe die Arbeitssicherheit Ihres Personals entsprechend den Vorgaben der BetrSichV und des ArbSchG gewährleisten?

Die KPS Prüfservice empfiehlt Ihnen für die Durchführung der Gefahrenbeurteilung die folgenden Schritte:

1. Vorbereitung der Gefährdungsbeurteilung einschließlich der Erfassung der Betriebsorganisation, Definition der Arbeitsbereiche, Personengruppen und deren Tätigkeiten
2. Ermittlung von Gefährdungen und Belastungen, die die Gesundheit der Beschäftigten potenziell gefährden können
3. Beurteilung der Gefährdung – beispielsweise in einer Risikomatrix
4. Festlegung konkreter Arbeitsschutzmaßnahmen
5. Umsetzung und Durchführung der Maßnahmen im Betrieb
6. Prüfung der Wirksamkeit der getroffenen Maßnahmen
7. Fortschreibung der Gefährdungsbeurteilung

Verlassen Sie sich bei der Gefährdungsbeurteilung elektrischer Anlagen auf die Erfahrung und Kompetenz der KPS Prüfservice!

Dokumentationspflicht der Gefährdungsbeurteilung für elektrische Betriebsmittel

Damit Sie die Wirksamkeit Ihrer Schutzmaßnahmen überprüfen können, ist es notwendig, dass Sie jede Phase der Gefährdungsbeurteilung elektrischer Betriebsmittel dokumentieren. Eine entsprechende Dokumentationspflicht geht aus dem ArbSchG hervor und betrifft Betriebe mit mehr als elf Arbeitnehmern. Über die schriftliche Gefährdungsbeurteilung elektrischer Betriebsmittel haben Sie einen gerichtsfesten Nachweis, dass Sie Ihrer Verantwortung zur Sicherstellung des Arbeitsschutzes nach ArbSchG und BetrSichV nachkommen.

Grundsätzlich empfiehlt sich die Dokumentation in folgenden Bereichen:

– Gefährdungen und Maßnahmen
– Gefährdungsfaktoren
– Risikomatrix

Das Team der KPS Prüfservice ist in der Durchführung und Dokumentation von Gefährdungsbeurteilungen langjährig erfahren und unterstützt Sie bei der Sicherstellung des Arbeitsschutzes in Ihrem Betrieb!

Warum ist es notwendig, eine Gefährdungsbeurteilung zu erstellen?

Die Notwendigkeit zur Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen ist gesetzlich verankert. Die Verpflichtung durch die Gesetzgebung der BetrSichV, des ArbSchG und der GefStoffV hat verschiedene Gründe.

Arbeitgeber müssen eine Gefährdungsbeurteilung erstellen, um:

– die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu erhalten
– Unfällen am Arbeitsplatz vorzubeugen
– Dritte vor Gefährdungen zu schützen
– Prozesse im Arbeitsbereich zu optimieren
– die Prüfintervalle für Sicherheitsprüfungen nach DGUV V3 zu ermitteln

Gefährdungsbeurteilungen sind demnach die Basis zur Umsetzung von Arbeitsbedingungen, die den Anforderungen gesetzlich vorgeschriebener Arbeitssicherheitsfaktoren entsprechen. Die fortwährende Evaluation ist unabdingbar, um das Wohlergehen der Arbeitnehmer im Arbeitsalltag sicherzustellen.

Bei der KPS Prüfservice können Sie sich eine Gefährdungsbeurteilung erstellen lassen und sich damit rechtlich absichern!

Fortschreiben der Gefährdungsbeurteilung von Maschinen und anderen Betriebsmitteln

Die Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung für Maschinen und andere elektrische Betriebsmittel hat vor der Sicherheitsprüfung nach DGUV Vorschrift 3 zu erfolgen. Dabei stellt die Gefahrenbeurteilung die Basis für die Prüfintervalle der Wiederholungsprüfungen der Elektroanlagen dar.

Kommt es in Ihrem Unternehmen zu betrieblichen Veränderungen oder zu neuen Erkenntnissen, welche die Sicherheit Ihrer Mitarbeiter betreffen, müssen Sie die Gefährdungsanalyse für Maschinen entsprechend anpassen. Eine feste Frist für die Überarbeitung von Gefährdungsbeurteilungen gibt es nicht. Allerdings liegt es sowohl in Ihrem als auch im Interesse Ihrer Arbeitnehmer, wenn Sie den Prozess der Gefahrenbeurteilung regelmäßig prüfen.

Wer muss bei der Gefährdungsbeurteilung von elektrischen Anlagen beteiligt werden?

Eine realistische Gefährdungsbeurteilung von elektrischen Anlagen wie Maschinen oder Aufzügen erfordert die Zusammenarbeit zwischen den Spezialisten Ihres Betriebes und erfahrenen Elektrofachkräften nach TRBS 1203. Experten, die täglich mit den zu analysierenden Betriebsmitteln arbeiten, sind in der Lage, innerbetriebliche und technische Gefährdungen ihrer Arbeitsumgebung zu erkennen. Risiken, die mit der Elektronik der Anlagen zusammenhängen, kann allerdings nur eine Elektrofachkraft mit Sachkundenachweis versiert identifizieren und aufdecken. Wartung, Prüfung und Installation von elektrischen Betriebsmitteln dürfen ausschließlich von oder in Anwesenheit einer Elektrofachkraft erfolgen.

AdobeStock 249446981 1024x422

Maßnahmen im Falle einer negativen Gefährdungsanalyse

Geht aus der Gefährdungsanalyse hervor, dass die technische Sicherheit von Arbeitsmitteln, Arbeitsstoffen und der Arbeitsumgebung nicht gewährleistet ist, muss der Arbeitgeber gemäß § 4 ArbSchG für sichere Arbeitsbedingungen sorgen. Dabei ist es wichtig, dass Sie nach jeder Maßnahme prüfen, ob das identifizierte Risiko behoben wurde.

Zunächst sind technische Maßnahmen zu treffen. Führen diese nicht zur Behebung des Risikos, werden organisatorische Vorkehrungen vorgenommen. Zudem empfiehlt sich die Kombination mit personengebundenen Maßnahmen. Sollten sich die Gefahren nicht sofort bannen lassen, müssen Arbeitgeber Verantwortlichkeiten und geeignete Termine festlegen.

Was passiert, wenn keine Gefährdungsbeurteilung nach TRBS 1111 vorliegt?

Arbeitgeber, die die Pflicht zur Gefährdungsbeurteilung nicht vollumfänglich wahrnehmen, riskieren rechtliche Folgen. Es handelt sich hierbei um eine Ordnungswidrigkeit, die mit Geldbußen abgestraft werden kann. Zudem ist die Gefährdungsbeurteilung nach TRBS 1111 die Basis für die Prüfung nach DGUV V3. Eine unvollständige Beurteilung von Gefahren bedeutet damit eine Gefährdung der Betriebssicherheit.

Sie möchten die Arbeitssicherheit Ihrer elektrischen Anlagen, Maschinen und Betriebsmittel entsprechend § 5 ArbSchG und § 3 BetrSichV sicherstellen?

Eine rechtskräftige Gewissheit erzielen Sie, wenn Sie die Gefährdungsbeurteilung nach TRBS 1111 vornehmen und dokumentieren.
Hierbei steht Ihnen die KPS Prüfservice mit einem umfassenden Leistungsspektrum zur Seite!

Sicherheitsprüfung nach DGUV Vorschrift 3 und Gefährdungsbeurteilung – Ihre Vorteile mit der KPS Prüfservice

Das Team der KPS Prüfservice bietet Ihnen in Sachen Arbeitssicherheit eine auf Sie zugeschnittene Beratung. Jeder unserer Prüftechniker erfüllt die Anforderungen, die die TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung vorsieht. Dasselbe gilt für unsere hochwertigen Messgeräte.

Neben der sicherheitstechnischen Prüfung nach DGUV Vorschrift 3 ist die Gefährdungsbeurteilung nach TRBS 1111 die Basis für ein sicheres und gefahrenloses Arbeiten!

Unser Team übernimmt für Sie:

– die präzise Identifikation und Dokumentation von Risiken und Gefahren
– die Erstellung von Gefahrenbeurteilungen für elektrische Betriebsmittel nach BetrSichV, ArbSchG & TRBS 1111
– die Beratung bei der Planung, Durchführung und Prüfung effizienter Schutzmaßnahmen
– die Unterstützung bei der Wahrnehmung gesetzlicher Pflichten

Dabei profitieren Sie mit den Leistungen der KPS Prüfservice von zahlreichen Vorteilen:

– Sicherheit bei der Erfüllung gesetzlicher Pflichten
– Reduzierung von Ausfallzeiten
– Schutz von Arbeitnehmern und Dritten durch Gefahrenprävention

Gehen Sie in Sachen Arbeitsschutz keine Kompromisse ein und beauftragen Sie uns für die Gefährdungsbeurteilung elektrischer Anlagen!

Sie wünschen sich bei der Durchführung und Dokumentation von Gefährdungsbeurteilungen professionelle Unterstützung, um Ihren rechtlichen Pflichten als Arbeitgeber vollumfänglich nachzukommen?

Kontaktieren Sie uns und setzen Sie bei der Gefährdungsbeurteilung elektrischer Anlagen auf lückenlose Sicherheit!

Inhaltsverzeichnis

Kontaktformular

Weitere Dienstleistungen

Aufzugsprüfungen

Aufzüge und Fahrtreppen müssen als überwachungsbedürftige Anlagen regelmäßig von einer zugelassenen Überwachungsstelle geprüft werden, doch dies deckt nicht die umfassenden Anforderungen der DGUV Vorschrift 3 ab.

Betriebsmittelprüfung

Unternehmen sind laut BetrSichV und ArbSchG verpflichtet, ihre Arbeitsmittel zu prüfen. Diese Prüfungen umfassen alle Gegenstände, die Risiken bergen könnten, wie Maschinen und EDV-Geräte. Die Prüfergebnisse müssen festgehalten und archiviert werden.

Craftcloud – Betriebsmittelverwaltung

Unternehmen sind laut BetrSichV und ArbSchG verpflichtet, ihre Arbeitsmittel zu prüfen. Diese Prüfungen umfassen alle Gegenstände, die Risiken bergen könnten, wie Maschinen und EDV-Geräte. Die Prüfergebnisse müssen festgehalten und archiviert werden.

Eichrechtskonformität sicherstellen

In Deutschland müssen alle Messgeräte geeicht sein. Das gilt für Waagen, Stromzähler und eben auch für Elektroladestationen. Das schreibt das Mess- und Eichgesetz vor, welches auch Eichrechtskonformität genannt wird.

Kranprüfungen

Die gesetzlich vorgeschriebene, regelmäßige Prüfung von Kranen dient dem Arbeitsschutz, senkt das Unfallrisiko und ist durch die Betriebssicherheitsverordnung sowie entsprechende Unfallverhütungsvorschriften festgelegt.

Maschinenprüfung

Maschinen müssen regelmäßig nach DGUV V3 und DIN VDE 0113 geprüft werden, um die Sicherheit der Bedienenden und den störungsfreien Betrieb zu gewährleisten.

Prüfung E-Ladestation

Ladesäulen für Elektroautos, öffentlich und als private Wallboxen verfügbar, gelten laut DGUV V3 als ortsfeste Anlagen, die regelmäßigen gesetzlichen Prüfungen unterliegen. Als Betreiber müssen Sie diese Prüfpflichten erfüllen.

Prüfung medizinischer Geräte

Regelmäßige Prüfungen der Medizintechnik sind essenziell, um die Sicherheit von Mitarbeitern und Patienten zu gewährleisten und die Funktionsfähigkeit der Geräte sicherzustellen.

Prüfung Photovoltaikanlagen

KPS Prüfservice führt bundesweit Prüfungen von Photovoltaikanlagen nach DIN VDE 0100-712 durch, um Sicherheit und Zuverlässigkeit zu gewährleisten und die Einhaltung gesetzlicher Prüfpflichten zu sichern.

Prüfung Sicherheitsbeleuchtung

Not- und Sicherheitsbeleuchtungen sind für die schnelle und sichere Evakuierung aus Gebäuden bei Ausfall der Allgemeinbeleuchtung entscheidend. Ihre ständige Funktionsfähigkeit, die überlebenswichtig sein kann, erfordert regelmäßige Überprüfungen und Wartungen.

Prüfung von Leitern und Tritten

Für die Sicherheit ist es notwendig, Leitern und Tritte regelmäßig zu prüfen und sie technisch einwandfrei zu halten.

Regalprüfungen

Regalprüfungen sind regelmäßige Kontrollen von gewerblich genutzten Regalsystemen, die zur Identifikation und Behebung von durch Flurförderzeuge verursachten Beschädigungen dienen.

Thermografie

Die Wärmebildprüfung ist ein Verfahren zur berührungslosen Diagnose von Fehlern im Temperaturmanagement von Elektroanlagen, bei dem präzise Wärmebilder Schwachstellen sichtbar machen. Diese Methode wird eingesetzt, um während des Betriebs in das Innere von Schaltschränken zu sehen und Probleme zu identifizieren.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

*“ zeigt erforderliche Felder an

Dokumente

Bitte lade Deinen Lebenslauf und ein kurzes Anschreiben hoch (insgesamt max. 20 MB)
Ziehe Dateien hier her oder
Max. Dateigröße: 20 MB, Max. Dateien: 2.
    Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.